CWC feiert 60 Jahre mit Textron

Die Geschichte begann im Jahr 1905, als Donald Campbell, Ira Wyant und George Cannon die mündliche Vereinbarung trafen, monatlich 10 Dollar in einen Sparfonds einzuzahlen, um Arbeitskapital für Geschäftsmöglichkeiten zu bilden. Drei Jahre später, am 20. April, wurde die Campbell, Wyant and Cannon (CWC) Foundry Company gegründet.

Im Jahr 1947 war CWC bereits eines der größten Gießereiunternehmen der Vereinigten Staaten und Eigentümer oder Betreiber von mehr als einem Dutzend Gießereien im Mittleren Westen der USA. Am 19. April 1956 wurde CWC von der Textron, Inc. übernommen. 2003 wurde CWC in die Kautex-Familie eingegliedert, nachdem Textron die noch verbliebenen Teile seiner Automotive-Gruppe veräußert hatte.

Heute sind rund ein Drittel aller in Nordamerika produzierten Fahrzeuge mit Nockenwellen von CWC ausgestattet. Die Gießerei in Muskegon, MI fertigt 12 Millionen Nockenwellen pro Jahr, das entspricht einer Tagesproduktion von 50.000 Einheiten.

Der Standort fertigt Nockenwellen für Toyota (deren gesamte Nordamerika-Produktion), GM, FCA und Ford. Der überwiegende Anteil der Kunden befindet sich in den USA und Kanada, CWC beliefert jedoch auch weiter entfernte Kunden in Mexiko, Südkorea und China. 

Die Nockenwellen von CWC werden unter Verwendung eines Gemischs aus Sand, Wasser und Lehm produziert, mit dem alle 15 Sekunden eine rund 1 t schwere Sandform erzeugt wird. Der Sand wird kontinuierlich wieder verwendet – CWC bewegt pro Stunde 200 t Sand. Sobald die Form fertiggestellt ist, wird flüssiges Eisen mit einer Temperatur von 1400 °C aus einer 1 t schweren Gießpfanne eingegossen und gekühlt. Die massiven Nockenwellen werden aus der Form entfernt und in eine „Vibra-Drum” gegeben, eine 14 m lange Schüttelvorrichtung, die den anhaftenden Sand und überschüssige Schmelze von den Gussteilen trennt und diese der Wiederverwertung für neue Formen und Nockenwellen zuführt. Die Nockenwellen werden anschließend mit der Abgratpresse nachbearbeitet oder von Hand geschliffen und die Nocken (siehe Abbildung rechts) werden flammgehärtet. Anschließend wird die Nockenwelle kryogenisch gehärtet und angelassen und gelangt anschließend zum Kunden.

„Wir haben es hier mit einem einzigartigen Unternehmensteil zu tun, die Produkte und Prozesse unterscheiden sich grundlegend von allen anderen bei Kautex”, erklärt Erik Jepsen, Director, Operations, CWC. „Dennoch stehen wir zum Teil vor den gleichen Herausforderungen wie der Geschäftsbereich Kraftstoffsysteme. Beispielsweise sind unsere Kunden permanent auf der Suche nach Möglichkeiten zur Gewichtseinsparung, also arbeiten wir engagiert daran, das Gewicht unserer Nockenwellen zu verringern. Aktuell fertigen wir eine Nockenwelle, die einem Tiefloch-Bohrverfahren unterzogen wird, womit wir die Nockenwelle zur Gewichtseinsparung aushöhlen, ohne ihre Leistungseigenschaften zu beeinträchtigen.” „Außerdem verfolgen wir ein Verfahren zum Hohlgießen von Nockenwellen, indem wir einen Sandkern in die Form einbringen und das Eisen um den Kern herum gießen.”

Das Werk ruht sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren aus. 

„Auch wir suchen nach Möglichkeiten, das zukünftige Wachstum sicherzustellen, wir müssen aber auch sicher sein, dass wir über die notwendigen Prozesse verfügen, um dieses Wachstum bereitstellen zu können – und dass wir unsere bestehenden Ressourcen dafür nutzen können“, erläutert Erik.

Herzlichen Glückwunsch an CWC für 108 erfolgreiche Jahre und für 60 Jahre als Teil von Textrons Team von starken Marken!