Das Festo Didactic Train-the-Trainer Programm bei Kautex Textron

Wer nicht in das Wissen seiner Mitarbeiter investiert, verliert automatisch an Produktivität.
Eduard Busenus, Manager Blow Mold Trial Center

Wollen Unternehmen wechselnden Marktbedingungen und den Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht werden, müssen sie sich weiterentwickeln, Chancen erkennen und Innovationen vorantreiben. Doch ein hohes Maß an Produktivität verlangt neben neuen Technologielösungen auch ein hohes Wissensniveau der Mitarbeiter. Befindet sich das Know-how im Bereich der Prozesstechnik auf dem neuesten Stand, können Techniker Fehler frühzeitig erkennen, vorausschauend Wartungsszenarien entwerfen und bei Maschinenstillständen die eigenen Fähigkeiten richtig einschätzen. Dies hat auch einer der international führenden Automobilzulieferer, die Kautex Textron GmbH &Co. KG, frühzeitig erkannt und nachhaltige Maßnahmen ergriffen. Als man vor rund zwei Jahren einen gesteigerten Wissensbedarf bei Prozesstechnikern und Verfahrenstechnikern identifizierte, hat das Unternehmen ein Train-the-Trainer-Programm mit Festo Didactic initiiert.

Kompetenz steigert Produktivität

„Am Anfang stand die Frage, wie wir unsere Prozess- und Verfahrenstechniker dahingehend schulen können, dass sie, was Pneumatik und Hydraulik anbelangt, noch selbstständiger agieren“, schildert Eduard Busenus, Manager Process Support & Training, die Ausgangssituation bei Kautex.

Dem Experten für Aus- und Weiterbildung war klar, dass die regelmäßige Investition in neueste Automatisierungs-Hardware begleitende Trainings benötigt, um die Maschinen und Anlagenperformance dauerhaft auf einem hohen Niveau zu halten.

Mit der permanenten Weiterentwicklung von Technologien müsse auch der Wissensstand der Werker und Verantwortlichen auf dem Shopfloor Schritt halten.

"Wir hatten einen eindeutigen Bedarf unserer Techniker hinsichtlich deren Verständnisses für Bauteile und neue Techniken identifiziert“, erläutert Busenus, „und wollten unsere Mitarbeiter darin befähigen, bei der Fehlersuche, dem aktiven Troubleshooting und der Umsetzung von nachhaltigen Wartungsplänen noch besser agieren zu können.“

Insbesondere die Einschätzung, wann es Sinn mache, eine Problemstellung selbst zu beheben oder externe Unterstützung von Experten anzufordern, entscheide unter Umständen über einen Anlagenstillstand von wenigen Minuten oder einigen Stunden.

Als es darum ging, einen kompetenten Partner für Trainings auf den Gebieten der Prozessautomation im Allgemeinen und der Pneumatik und Hydraulik im Speziellen zu finden, entschied man sich für Festo Didactic. Und das aus einem ganz bestimmten Grund: der Ganzheitlichkeit.

„Für uns war es wichtig, das gesamte Handling von Weiterbildungsmaßnahmen aus einer Hand zu erhalten. Inklusive Hardware“, beschreibt Busenus die Hauptmotivation von Kautex zur Zusammenarbeit mit Festo. Dabei spielte auch die Internationalität eine Rolle. Denn während die Konzeptionsphase im europäischen Headquarter in Bonn stattfinden sollte, war die anschließende Pilot- und Roll-out-Phase für den Standort Lavonia in Georgia, USA, vorgesehen.

Eine 360-Grad-Lösung

Für Klaus Zimmermann, Leiter Training and Consulting bei Festo, bildete gerade der hohe Anspruch von Kautex hinsichtlich einer 360-Grad-Lösung den besonderen Reiz des Projekts.

„Wir konnten unser gesamtes Leistungsportfolio ein bringen, um dadurch für unseren Kunden den höchstmöglichen Nutzen zu erzielen“, erläutert Zimmermann. „Es ging uns darum, Kautex-Mitarbeiter zukünftig nicht nur im Umgang mit unseren Produkten fit zu machen, sondern sie auch in den Grundlagen der Pneumatik mit wichtigen Kompetenzen auszustatten, damit sie so ihre Aufgaben als Instandhalter besser wahrnehmen konnten.“

Wir konnten unser gesamtes Leistungsportfolio ein bringen, um dadurch für unseren Kunden den höchstmöglichen Nutzen zu erzielen.
Klaus Zimmermann, Head of Training and Consulting at Festo Didactic

Train-the-Trainer in den USA

Während der Konzeptionsphase am Standort Bonn wurden zunächst die Trainingsbedarfe der Mitarbeiter ermittelt. Dabei war es für die Experten von Festo wichtig zu verstehen, wer in der Praxis mit den Produkten von Festo arbeitete und wie der Wissensstand der Anwender aussah.

„Nach der Ermittlung der Bedarfe haben wir die typischen Aufgaben eines Prozesstechnikers bei Kautex genommen und daraus kleine, praktikable Trainingsinhalte und -einheiten abgeleitet. So konnten wir ein Curriculum erstellen, das sich von den Trainern bei Kautex gut umsetzen ließ“, erklärt Klaus Zimmermann. Hierzu wurde ein Seminarprogramm entworfen, das eine Kombination aus fachlicher Qualifizierung und dem Aus- und Aufbau von Methodenkompetenz umfasste. Im Zuge der Umsetzung in den USA wurde eine Kerngruppe von zehn Trainern und Lead-Trainern qualifiziert, die ihr Wissen gezielt an die operativen Mitarbeiter weitergeben konnten.

Unterschiedliches Vorwissen ist kein Problem

Für die Realisierung in den USA wurden die Inhalte und Methoden der Trainings so gestaltet, dass sie Mitarbeiter in der Produktion mit unterschiedlichen Wissensvoraussetzungen erreichten. „Wir begegnen auf internationaler Ebene unterschiedlichen Ausbildungsniveaus, die wir harmonisieren müssen“, erklärt Eduard Busenus. Die Trainings auf verschiedene Adressaten passgenau zuzuschneiden, ist mit den Seminaren von Festo Didactic voll und ganz gelungen. „Unsere Trainer haben sehr viel praktisches Wissen an die Hand bekommen, das sie an ihre Mitarbeiter weitergeben konnten“, so Busenus. Um die Trainer und Techniker fit zu machen für die Anwendung von einfachen bis komplexen Aufgabenstellungen in der Pneumatik und Hydraulik, wurde eine auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lehr- und Lern-Hardware installiert.

Mitarbeiter handeln selbstbewusster

Nach Abschluss der Train-the-Trainer-Maßnahmen Ende 2016 wurde das Rollout in den US-amerikanischen Anlagen von Kautex gestartet. Mit spürbarem Erfolg, wie Eduard Busenus berichtet: „Das allgemeine Feedback auf unsere Trainings ist rundum positiv. Die geschulten Mitarbeiter leisten eine höhere Performance. Sie sind kommunikativer, denken aktiv mit, erklären untereinander Sachverhalte, arbeiten noch besser zusammen und gehen neue und gewohnte Situationen selbstbewusster an.“

Für den Qualifizierungsexperten von Kautex bildet sich so die Brücke zwischen den Zielen seines Unternehmens und den täglichen Aufgaben der Mitarbeiter. Er ist überzeugt davon, dass sich der Ausbau von Kompetenzen bald auch messbar in der Anlagenperformance zeigen wird.

 

Dieser Artikel wurde von Eduard Busenus, Manager Blow Mold Trial Center, und Festo Didactic verfasst.

Das Original dieses Artikels wurde in der Festo Didaktik Broschüre „Trends in Automation 01.2018” veröffentlicht.